100 Fragen? - einige Antwortversuche

1. Warum?

Es gibt sehr viele Antworten, viele ignoriert man nur, weil sie einem nicht gefallen.

2. Warum hat das niemand verhindert?

Das liegt in der Natur unseres Universums. Es lässt sich nicht alles verhindern oder gar erahnen.

3. Wozu die ganze Polizei, Überwachung, all die Geheimdienste und Militäreinsätze?

Zur Machterhaltung des eigenen politischen und kapitalistischen Systems durch totalitäre Kontrolle der Bevölkerung.

4. Wozu wird unsere Telekommunikation überwacht, wozu haben wir Geheimdienste, wozu wissen die Behörden, was wir im Internet machen, wenn nicht zur Verhinderung von Taten wie dieser?

Zur Machterhaltung des eigenen politischen und kapitalistischen Systems durch totalitäre Kontrolle der Bevölkerung.

5. Bin ich Deutschland, Frankreich oder Europa?

Du bist in erster Linie Mensch. In zweiter Linie Teil einer Gemeinschaft, die bestimmte abendländische Werte teilt. Dies kennt erstmal keine Nationen. Es kennt aber Ethik und Moral.

6. Warum bin ich nicht Polen, obwohl ich viel mehr Polen bin als Frankreich?

Du bist Mensch. Egal wo Du bist.

7. Bin ich Deutscher oder Europäer – und was ist der Unterschied?

Als Deutscher bist Du automatisch auch Europäer. Und Mensch.

Als Europäer ist man Teil einer Gruppe verschiedener Gemeinschaften mit verschiedenen Kulturen.

Die "Europäische Kultur" ist damit umfangreicher als die Deutsche (oder jede andere nationale Kultur), der gemeinesame Nenner in Bezug auf Ethik und Moral jedoch geringer, da zwischen den Nationen durchaus entgegengesetzte Vorstellungen existieren.

8. Stehe ich hinter Thomas de Mazierè?
9. Steht Thomas de Mazierè hinter Angela Merkel?
10. Schreibt man „de Mazierè“ mit accent aigu oder accent grave?
11. Warum verspüre ich seit einigen Wochen das starke Bedürfnis, Angela Merkel Mut zuzusprechen, Trost zu spenden und zu streicheln, als wäre sie ein weinendes Flüchtlingsmädchen?
12. Weiß Angela Merkel, dass das, was sie in den letzten Monaten gesagt hat, von ihrer Kanzlerschaft bleiben wird?

Weiß ich nicht, woher auch!?

13. Würden Pediga-Demos von alleine aufhören, wenn niemand mehr über sie berichtete?

Vermutlich nicht.

14. Was bleibt von Pegida, wenn keiner mehr die provozierten Wutbürger, die ihre gefühlten Wahrheiten in Lügenpressekameras krakelen, im Fernsehen zeigt?

Eine gute Frage, leider ohne klare Antwort. Möglicherweise würden dann Rechtsextremisten und Nicht-Rechte verschiedene Demos veranstalten.

15. Hatte Lutz Bachmann schonmal ein erotisches Erlebnis mit einem Mann?

Wen sollte dies etwas angehen außer ihm selbst?

16. Weiß Stanislaw Tillich, wie lächerlich deutschkonservativer Populismus aus dem Mund von jemandem klingt, der Stanislaw mit Vornamen heißt?
17. Ist nach gestern endlich legal, Matthias Matussek ein dummes Arschloch zu nennen?
18. Sind Horst Seehofer und Markus Söder gar keine Staatsmänner von Weltrang, sondern bloß zwei bedauernswerte bayrische Provinztrampel?

Ich beantworte keine Fragen mit schwarzer Rhetorik.

Bzw. ist das nichtmal schwarze Rhetorik, sondern einfach Beleidigungen als Frage verpackt. Eine sehr beliebte Methode von Friedmann, Illner und Co. übrigens.

19. Was heißt eigentlich „Einigkeit, Recht und Freiheit“?

Das haben leider sehr viele Menschen bereits vergessen. Insbesondere unsere Politiker, die auf Kosten von Recht und Freiheit die Einigkeit (man könnte auch sagen, Demokratie) gefährden, um ihren totalitären Staat auszubauen.

Und wo bleibt eigentlich die Frage, was "Vaterland" bedeutet?

20. Was sind das eigentlich für Typen, die in Paris all diese Menschen getötet und verletzt haben?

(Jung-)Islamisten, die sich in ihrer Ideologie angegriffen fühlen und sich rächen?

21. Warum wollen diese Typen nicht lieber glücklich mit ihren Kindern und Enkeln in einem kleinen Haus am See, am Ende einer Straße auf der Orangenbaumblätter liegen, wohnen und alt werden?

Weil dies nicht ihrer Ideologie entspricht.

22. Warum haben die nach dem fünften, sechsten Mord nachgeladen, statt innezuhalten und aufzuhören?

Warum hätten sie aufhören sollen, ihr Plan war bestimmt, möglichst viele Ungläubige zu töten.

23. Warum habe ich vor diesen Typen keine Angst?

Weil Du nicht weißt, wozu diese Typen fähig sind?

24. Wer will Krieg – die Typen oder wir?

Wir sicher nicht. Diese Typen sind aber bereits im Krieg gegen uns "Ungläubige".

Und nicht gur gegen Ungläubige: die Massenmorde des IS im Nahen Osten sind nicht weit vom Holocaust entfernt.

Wieviele millionen unschuldige müssen dort und hier noch ihr Leben lassen, bis endlich sinnvolle Entscheidungen getroffen werden?

25. Warum habe ich keine Angst?

Du kennst vermutlich keiene Fundamentalisten oder Aktivisten persönlich...

26. Wissen die Typen eigentlich, mit wem die sich anlegen?

Brauchen sie nicht, denn sie fühlen sich als auserwählt von Gott. Und sie planen ihren eigenen Tod mit ein.

27. Glauben die Typen wirklich, sie könnten gewinnen?

Ja. Und mit ihrem Tod haben sie gewonnen, als gefühlte Märtyrer haben sie ihr Ziel erreicht. Und Glauben an Ihre Jungfrauen im Jenseits.

28. Glauben wir wirklich, wir könnten gewinnen?

Anscheinend glauben wir tatsächlich, wir könnten gewinnen. Und das, indem wir labern und unseren Staat immer weiter in die Totalität abdriften lassen.

Wir werden unsere Demokratie zugunsten einer Wirtschaftsdiktatur verlieren. Am Dschihad ändert das garnichts.

29. Wacht da gerade etwas auf, was besser nicht aufwachen sollte?

Zum Beispiel?

30. Können Zivildienstleistende nachträglich zur Reserve eingezogen werden?
31. Würden Frauen im Kriegsfall auch eingezogen?

Mit entsprechenden Gesetzesänderungen geht alles. Selbst das (zuvor) Illegale.

32. Warum beten die Menschen für Paris, statt Paris zu helfen?

Wie könnte eines solche Hilfe aussehen?

33. Was sind US-Amerikaner eigentlich für merkwürdige Leute?
34. Warum bin ich Paris, obwohl ich auch Beirut sein sollte?
35. Warum macht es mich aggressiv, wenn jemand unter diesen Beitrag einen „Denkt an die Kinder in Gaza“-Kommentar schreibt?
36. Soll ich mir eine Deutschlandfahne kaufen?
37. Wann muss ich mir mehr Sorgen machen, wenn AfD-Idioten oder ganz normale Leute die Deutschlandfahnen rausholen?

Das beantworte ich nicht.

38. Warum vertraue ich Frank-Walter Steinmeier?
39. Hat sich Campino schon geäußert?

Weiß ich nicht.

40. Sollte ich mich äußern – wenn ja, wen interessiert das eigentlich?

Meinungen, Kenntnisse und Wissen sind in einer demokratischen Gemeinschaft sehr wichtig, also sollte man sie auch äußern. Wenn man sich nicht mehr äußert kann man auch gleich die Meinungsfreiheit aufgeben.

Und interessieren sollte es jeden Einzelnen. Man muss sie ja nicht zwangsläufig teilen; was im übrigen auch für die Meinungen der Pegida-Demonstranten gilt.

41. Wieso fühle ich mich in Anwesenheit von Polizisten mit Maschinengewehren nicht sicher, sondern unsicherer?

Weil uns nach denm Krieg eingetrichert wurde, mehr Angst davor zu haben, dass der Staat seine exekutive Macht missbraucht, als vor den eigentlichen Tätern.

Dem Rechtsschutz der Täter wird mehr Aufmerksamkeit gewidmet, als den Opfern. Deswegen gehen wir mit den Islamisten auch viel zu lasch um.

Leider missbraucht der Staat bereits viel seiner Macht, jedoch nicht im exekutiven Bereich, sondern im legislativen.

42. Warum saß heute bei Maybrit Illner ein General a.D. in einer deutschen Zivilistentalkshow?

Weil auch Maybrit Illner zur Abwechslung mal einen Gast eingeladen hat, der wirklich weiß, wovon er spricht?

43. Was sind das eigentlich für Deutsche, die im Jahr 2015 zum Militär gehen?

Das sind Deustche, die i.d.R. 20 jahre später geboren sind als diejenigen, die 1995 zum Militär gingen.

44. Hat die Bundeswehr schon mal für mich gekämpft?

Nein. Aber sei doch froh, dass dies bisher nicht notwendig war. Oder hättest Du gerne mal den Verteidigungsfall erlebt?

45. Wer ist stärker, Bundeswehr oder IS?

Das lässt sich so ganz ohne weitere Angaben nicht vergleichen.

Aus der Luft haben wir jedenfalls keine Chance gegen den IS. Und die Bundeswehr an sich ist garnicht aus dem Stegreif einsatzbereit, das sind nur wenige Spezialkommandos.

46. Haben wir überhaupt Gewehre, die treffen?

Zu meiner Zeit hatten wir die jedenfalls. Die neuen scheinen ja Opfer des Wachstumskapitalismus zu sein (Qualität egal, Hauptsache die Aktionäre bekommen ihre Dividenten).

47. Wer ist eigentlich „wir“?

Die Gemeinschaft, zu der man sich zugehörig fühlt. Also Familie, Deutschland, Europa, Nato, UN, Menschheit. Je nach Kontext :-)

Und ja: Es ist und sollte erlaubt sein, sich als Deutscher zu fühlen. Deswegen ist man nicht gleich rechts.

48. Wäre Atheismus die Lösung?

Atheismus ist auch nur eine nihilistische Abart des Glaubens. Es ist gut, wenn Menschen einen Glauben haben, selbst wenn dieser Atheismus heißt.

Ob Atheist, Christ, Moslem, etc., das alleine ist nicht schädlich sondern förderlich für Ethik und Moral. Schädlich sind die Religionen und teilweise Institutionen sowie Sekten, die den Menschen ihren Glauben eintrichtern ohne ihn hinterfragen zu dürfen.

Besonders schädlich ist es, wenn eine Religion die man nicht hinterfragen darf als Ideologie gelebt wird, also als einzig geltende Wahrheit/Autorität. Und dies trifft leider auf weite Teile des Islams zu, auch auf die Nicht-Extremisten.

Dem Islam fehlt eine Säkularisierung, eine Unterordnung seiner religiösen Moral unter die Ethik und Moral (und weltlichen Gesetze) der Gemeinschaft, in der man lebt.

49. Haben wir genug Polizeibeamte, die arabisch sprechen?

Weiß ich nicht.

Aber wieso sollten Polizeibeamte arabisch sprechen?

Es wäre toll, wenn alle exekutiven Organe auf der Welt englisch sprechen würden, aber davon ist man je weit entfernt. Für Spezialfahnder und Geheimdineste wäre es natürlich sinnvoll, arabisch sprechende Ermittler zu haben, keine Frage.

50. Muss ich vollverschleierte Frauen in der Öffentlichkeit tolerieren und wenn nein, wieso nicht?

Mal so gesagt: wenn man sicher wäre, das diese Art der Vollverschleierung KEINEN ZWANG darstellt, dann würde es wohl einfacher fallen, das zu tolerieren.

Ich bin aber gegen die Unterdrückung der Frau und für Gleichberechtigung und Selbstbestimmung. Daher habe mich mit der Verschleirrung, die diese Prinzipien verletzt, so meine Probleme.

51. Sind eigentlich immer Männer schuld?

Nein. Wer als Frau um Islam wechselt und sich damit freiwillig unterdrücken lässt, ist selber schuld. Ich kann das nicht nachvollziehen.

Ansonsten haben Frauen bei fundamentalen Islamisten nix zu melden. Sie haben schlicht keinen Einfluss darauf, ws ihre Männer aus religiösen Gründen heraus tun.

52. Können wir Krieg oder einen Militäreinsatz verantworten, solange noch Menschen in Deutschland leben, die den Zweiten Weltkrieg miterlebt haben?

Können wir zuesehen, wie millionen von unschuldigen, Frauen und Kindern von dem IS abgeschlachtet werden, solange noch Menschen in Israel leben, die den Holocaust miterlebt haben?

Kann die Welt wirklich ein zweites Mal zusehen?

53. Sind wir die Kinder der Aufklärung oder die Enkel der Nazis oder beides?

Wir sind wir. Lasst uns doch nicht immer in der Vergangenheit leben, wenn wir Entscheidungen für die Zukunft treffen müssen.

Lasst uns aus der Vergangenheit lernen und diese Fehler in der zukunft vermeiden. Doch genau das tun wir nicht.

54. Haben wir Russland Unrecht getan?

Die Amis wollen diktieren, nach welchen Regeln die Menscheit sich zu richten hat. Wir folgen den Amis blind und unreflektiert.

Damit tun wir nicht nur den Russen (zumindest teilweise) Unrecht, sondern auch uns selbst.

55. Warum haben russische Männer so lustige Frisuren?

Wer das so empfindet, leidet wohl an einer gewissen Intoleranz ggü. fremden Lebensgewohnheiten und -Einstellungen.

56. Passiert gerade Geschichte?

Ja, aber nicht aufgrund der Anschläge.

57. Wie erkläre ich das alles meinen Kindern?

Versuche es nicht zu erklären solange es du selbst nicht verstehst. Beschreibe, was passiert.

Kinder sind politisch und religiös unvoreingenommen und teilweise viel eher in der Lage, sich ein realilstisches Bild zu machen, als die ganzen Labertaschen in den Medien.

58. Sollte ich mir eine Dollarreserve zur Seite legen, damit ich jederzeit aus Europa flüchten kann, wenn es sein muss?

Nein. Aber schweizer Franken und Edelmetalle sind empfehlenswert, wenn man in Betracht zieht, Fahnenflucht zu begehen. (Achtung, Sarkasmus!)

59. Ist das Attentat in Paris für die „Eagles of Death Metal“ kommerziell gesehen eher gut oder schlecht?

Zumindest ist das Attentat kommerziell gut für die Nachrichtenagenturen.

60. Für welche Überzeugung würde ich sterben?

Das weißt nur Du. Die Dschihadisten sterben für "ihren" Dschihad.

61. Was würde John Lennon sagen?

Das wüsste nur er, wäre er noch am Leben.

62. Haben Pegida, die Flüchtlinge, Frankreich und Deutschland jetzt nicht den selben Gegner?

Es gibt im Dschihad nicht "den Gegner". Es gibt nur Gläubige und Ungläubige.

63. Was sind das für Typen, die diese ganzen unschuldigen Menschen sehenden Auges erschießen, hinrichten?

(Jung-)Islamisten, die sich in ihrer Ideologie angegriffen fühlen und sich rächen.

In deren Auge sind diese Menschen nicht unschuldig, sondern ungläubige, die nicht das gleiche Recht auf Leben haben wie die Gläubigen.

64. Aus welchen Elternhäusern kommen die Typen?

Anscheinend aus allen möglichen, das Elternhaus scheint keinen Einfluss darauf zu haben, ob jemand dem IS beitritt und zum Mörder wird.

65. Wann kommt der erste Idiotenpost von Jan Leyk?
66. Wie fühlen sich Bibi und Sami gerade?
67. Wann fahre ich nach Paris?

Das weiß Gott.

68. Wie geht es den Verletzten?

Hoffentlich bald wieder deutlich besser.

69. Halten wir zusammen?

Wer ist "wir"?

70. Wer ist „wir“?

Genau!

71. Werden uns die Flüchtlinge helfen

Wobei?

72. Geht das vorbei?

Geht "was" vorbei?

73. Würde uns so ein Anschlag in Deutschland schocken?

Davon darf man ausgehen.

74. Haben wir einen Vorteil, weil wir mit Erzählungen von und in dem Land in dem so viel Schrecklicheres passiert ist, aufgewachsen sind?

Wenn das ein Vorteil wäre, hätten wir in Punkto Irakkrieg und 9/11-Terrorfrage anders gehandelt. Wir haben nichts gelernt.

75. Haben wir eine besondere Verantwortung, für den Erhalt der Freiheit und eine offene Gesellschaft zu kämpfen?

Wir haben zumindest eine besondere Verantwortung, für den Erhalt von Grundrechten, Freiheit und Humanität zu kämpfen.

Die "Offene Gesellschaft" kann man dabei als Teil des Freiheitsanspruchs betrachten.

76. Ist die Freiheit wirklich bedroht?

Die Freiheit ist bereits eingeschränkt und beschädigt.

77. Und wenn ja, von wem ist sie mehr bedroht – den Typen in Paris oder den Typen, die diese Typen bei uns auf den Plan rufen?

Diese Typen beeinträchtigen unsere Freiheit in keiner Weise.

Unsere Freiheit wird durch unüberlegte und Macht-orientierte Fehlentscheidungen unserer Regierung bedroht.

78. Was hätte Helmut Schmidt gesagt und wen hätte das wirklich ehrlich interessiert?

Wieso immer die Frage, was andere Menschen gesagt hätten? Wichtig ist das, was wir sagen, und dass wir ethisch und moralisch vernünftig handeln.

79. Ist es wirklich Glück oder Zufall, dass bei uns noch kein größerer Anschlag stattgefunden hat?

Das weiß ich nicht.

80. Müssen im französischen Geheimdienst oder bei der polizeilichen Terrorabwehr jetzt Leute zurücktreten?

Wieso sollten sie? Weil sie nicht verhindert haben was nicht zu verhindern war?

81. Wann kippt die BILD in der Flüchtlingsfrage um?

Sorry, ich lese die BILD nicht.

Falls die BILD Mitglied der INSM ist, wir sie wo schnell wohl nicht umkippen.

82. Soll ich die ZDFneo-Sendung am nächsten Donnerstag machen oder lieber eine Woche ausfallen lassen?

Der Anschlag ist tragisch aber ich sehe keinen Grund, jetzt alles ausfallen zu lassen. Gibt den Islamisten nicht soviel Spielraum.

83. Sind potentielle Attentäter bei uns besser sozial integriert als in Frankreich?

Wer weiß. Aber Integration ist für potentielle Terroristen durchaus ein großer Vorteil.

Übrigens waren die Typen keine Attentäter. Attentäter haben spezifische Personen als Ziel.

84. Was ist gefährlicher – Islamismus oder Nationalismus und Rassismus?

Das "und" muss einer "oder" sein, oder nicht?

Es ist alles gefährlich, aber auf verschiedenen Ebenen und in verschiedenen Kontexten. Am gefährlichsten ist es jedoch mit Abstand, Gefahren verschiedenster Art überhaupt vergleichen zu wollen.

85. Was sind das nur für Typen?
86. Was sind das nur für Typen?

Gläubige und sehr überzeugte Anhänger einer Ideologie, die diese Ideologie mit ihrem Leben verteidigen.

87. Was sind das nur für Menschen, die in Polizeiuniformen für wenig Geld ihr Leben riskieren?

Menschen, die im Interesse der Gesellschaft diese gegen Störenfriede und andere Bedrohungen zu verteidigen suchen.

88. Gibt es innerhalb der islamistischen Terroristenszene auch Gute und Böse?

Was ist denn Gut, und was Böse? Nach welchem Maßstab?

"Böse" sind nach islamischer Ideologie alle die, die diese Ideologie hinterfragen, verraten oder sich davon absetzen. Diese "Bösen" werden in der Regel als Abtrünnige hingerichtet, sobald sie "enttarnt" wurden.

Aus unserer "ungläubigen" Sicht: Kein Moslem darf seine Ideologie hinterfragen. Dies müssten sie aber, um zwischen Gut und Böse im Sinne unserer Ethik und Moralvorstellung überhaupt unterscheiden zu können. Fundamentalisten sind somit garnicht fähig, nach unserer Moral zu handeln und durchweg "Gut" zu sein.

Ansonsten ist wirklich kein Mensch entweder Gut oder Böse, letztendlich kommt es darauf an, was die Menschen tun. Und selbst die fundamentalisten können gute Menschen sein, solange man sie nicht in ihrer Ideologie angreift.

89. Kriegen uns die Killer klein?

Das sind kein Killer. Killer morden mit Ziel. Diese Typen morden aus Rache und Idealismus.

90. Ist nach gestern alles anders?

Nö, nix ist anders. Die Welt sieht nur zu was die Islamische Ideologie fähig ist und wird das in zwei Monaten wieder vergessen haben.

91. Wie geht es den Pariser Ärzten, Rettungsdienstmitarbeitern und Krankenpflegern?

Die haben vermutlich einiges zu tun... Und einiges zu verarbeiten.

92. Sind wir wirklich so solidarisch, wie wir jetzt behaupten?

Wer ist "wir" und mit wem?

Die Ganze "Wir sind Paris"-Solidarität ist zwar schön und zeugt vom Guten in uns. Ist also erstmal positiv. Wenn es jedoch echte Solidarität wäre, würden schon alle Diplomaten dieser Länder an einem gemeinsamen Tisch sitzen. Das ist jedoch nicht der Fall.

93. Muss ich die zu erwartenden dusseldeutschen Müllkommentare unter diesem Post ignorieren, löschen oder beantworten?

Meinst Du mit "dusseldeutschen Müllkommentare"n alle (auch ungemütliche) Kommentare, oder nur offensichtlichen Spam?

Wer Fragen stellt, sollte mit Antworten rechnen, auch wenn ihm diese nicht gefallen. Beleidigungen und Allgemeinplätze würde ich aber getrost ignorieren.

94. Spürt man kurz vor dem Tod noch was, wenn man seine Sprengstoffweste zündet, oder geht das zu schnell?

Ich hoffe es geht zu schnell. Wäre zumindest den Typen zu wünschen, die nur rein zufällig daneben stehen.

95. Was sind das nur für Typen?

Noch mal?

96. Kann man sowas nachhaltig mit mehr Sozialarbeit verhindern?

Definitiv nicht.

97. Hassen uns die Islamisten wirklich oder sind sie nur eifersüchtig?

Weder noch. Sie folgen lediglich dem (vermeintlichen) Auftrag ihres Gottes.

98. Was denken eigentlich die Frauen der IS-Leute über die beruflichen Angelegenheiten ihrer Männer?

Wieso "beruflich"? In der Frage passt etwas nicht.

Ansonsten dürfen die Frauen der Islamisten sich da nicht einzumischen, tun sie es, wird es ihnen nicht gut ergehen. Es würde auch mich sehr interessieren, was die Frauen denken, die sich den Gewalttaten ihrer Männer unterordnen müssen.

99. Sollte Deutschland religiöser werden oder weniger religiös? Welche Religion?

Deustchland sollte gläubiger und philosophischer werden. Glaube ist nicht Religion. Und Religion keine Ideologie.

Man sollte Regeln hinterfragen anstatt sie blind zu befolgen. Umso mehr, je älter sie sind. Sein Tun sollte man jedoch an den ethischen Grundsätzen und der vorherrschenden (hier: abendländischen) Moral ausrichten. Man sollte seiner Religion (seinem Glauben) erlauben, zu wachsen, und sich der verändernden Realität anzupassen.

Im Falle des Islams müsste man diesen jedoch erstmal zu einer säkularisierten Form von Religion transformieren. Diese Transformation geschieht bereits über die Integration der Zuwanderer, was ensteht wird schon teilweise als "Deutscher Islam" bezeichnet.

Angehörige des "Deutschen Islams" werden von fundamentalen Muslimen jedoch als Verräter und Abtrünnige des Islams bezeichnet, da sie wesentliche, fundamentale Merkmale und Prinzipien des Islams verletzen. Unter anderem die Unterordnung unter die säkulare Gesetzgebung.

100. Möchte ich lieber in einem Land leben, in dem ich alle Fragen stellen kann, aber nur auf wenige eine Antwort erhalte oder in einem Land, in dem ich nur wenige Fragen stellen darf, die aber beantwortet bekomme?

Man lebt nicht wirklich, wenn man nicht alle Fragen stellen darf.

Nur der ureigene Trieb, Fragen zu stellen, bzw. vieles infrage zu stellen, macht uns zum Menschen, zu einem Individuum welches frei denkt, frei handelt, und frei lebt.

Nur hieraus entwickeln sich ethische Grundsätze, entsteht eine menschlich gesellschaftliche Moral, die für eine Zusammenleben in der Gemeinschaft unabdingbar ist.

Die andere Variante ist die der Moslems (und zwar aller, nicht nur die der Fundamentalisten). Bestimmte Fragen darf man nicht stellen, und die Fragem die man stellen darf, werden von den immer gleichen Leuten beantwortet, nämlch von den Führern des Islam, die selbst ihre Ideologien nicht hinterfragen dürfen. Also findet hier auch keine philosophiosche Entwicklung statt, die Antworten sind -spätestens beim zweiten mal- nichts mehr Wert.

Zugegeben, bei unseren Pfarrern ist dies nicht viel anders. Auch diese sind häufig nicht offen für die Realität und Gegenwart, sondern leben nach den Anweisungen ihres jahrtausend alten "Buches". Aber sie ermorden keine Menschen im Namen ihrer Religion.

Zum Glück sind wir noch in der Lage, Fragen zu stellen.

Wir sind nur in vielen Fällen unfähig, aus falschen, wiederholten, uralten, manipulativen, eigennützigen und zeitlich sachlichen antworten die richtigen herauszufinden.

Hier noch ein paar Gedanken:

1. Nehmt nicht alles wörtlich, was andere schreiben oder sagen. Versucht zu verstehen, was sie meinen, auch wenn es euch noch so stört

2. Werft Ideologie, Glauben, Religion und Institution (Kirche/Sekte) nicht immer ein einen Topf. Dies sind grundverschiedene Dinge, und genau hier liegt auch die Erklärung des Islam-Problems).

3. Wenn ihr frei von religiösen Zwängen seid, dann vertraut Euren Gedanken und Eurer Intuition. Diese basiert auf eurem reellen, zeitgemäßen Erfahrungsschatz und nicht auf politischer Willkür.

4. Glaubt nicht alles, was ihr in den Medien seht. Lasst euch von den Medien nicht in eurer Meinung manipulieren.

5. Solltet ihr eine sehr radikale oder eindeutige Meinung haben, dann werdet euch bewusst, dass es nicht nur schwarz und weiß gibt, sondern dass eure Meinungsbildung wohl nicht alle Aspekte mit einbezogen hat.

6. Hinterfragt Eure eigene Einstellung zu gegenwärtigen Themen lieber einmal zu oft als zu selten.

7. Versucht so weit wie nur möglich zu differenzieren. Versucht zu unterscheiden, statt zu vergleichen. Vergleiche lösen keine Konflikte, sie schüren diese.

Soweit.

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen:

1. Ich bin kein Anhänger von Pegida und betrachte diese Bewegung sehr skepisch

2. Die Flüchtlinge sind keine potentiellen Terroristen, sie sind selbst auf der Flucht vor solchen.

3. Wir sollten jedem Menschen helfen, der Hilfe braucht.


Für Persönliche Diskussion: E-Mail an McReilly